„Wes Brot ich ess, des Lied ich sing“?

Technikfolgenabschätzung und ihre Auftraggeber

Schlagworte: technology assessment, policy advice, client’s advocacy

Abstract

Weimer und Vining (1999) unterscheiden drei Rollen, die WissenschafterInnen in Politikberatung einnehmen können: den objective technician, den issue advocate und den client's advocate. Dieser Beitrag widmet sich jener Rolle, die in der gegenwärtigen Diskussion kaum reflektiert wird, aber dennoch für die Normativität von Technikfolgenabschätzung (TA) relevant ist: dem client’s advocate. Basierend auf Daten aus einer empirischen internen Erhebung von Praxen, Konstellationen und Paradigmen der Politikberatung am österreichischen Institut für Technikfolgen-Abschätzung (ITA), stellen wir (1) das in den Projekten des Instituts realisierte Portfolio an Geldgebern bzw. Auftraggebern dar, setzen es (2) in Bezug zu den in den Projekten des ITA angesprochenen Issues und zu Ergebnissen aus vier projektspezifischen Fallstudien und formulieren (3) offene Fragen an die TA-Praxis und TA-Community.

Veröffentlicht
03.04.2019
Zitationsvorschlag
KASTENHOFER, K.; CAPARI, L.; FUCHS, D.; PEISSL, W. „Wes Brot ich ess, des Lied ich sing“?. TATuP Zeitschrift für Technikfolgenabschätzung in Theorie und Praxis, v. 28, n. 1, p. 33-38, 3 abr. 2019.