Editorial

Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser,

es ist Februar und Sie halten die erste Ausgabe 2015 der „Technikfolgenabschätzung – Theorie und Praxis“ in Händen. Dieses Heft erscheint ausnahmsweise früher im Jahr als sonst. Der Grund:

Ende Februar findet die internationale Konferenz „The Next Horizon of Technology Assessment“ in Berlin statt, die bislang größte TA-Konferenz, die sich explizit aktuellen Forschungsfragen der TA sowie den besonderen Herausforderungen einer politikberatenden Wissenschaft widmet. Diese Konferenz wird im Rahmen des EU-finanzierten Projekts „Parliaments and Civil Society in Technology Assessment“ (PACITA) organisiert und vereint an drei Tagen 300 Teilnehmer aus über 30 Nationen. Um „parlamentarische TA“, also diejenige Technikfolgenabschätzung, die in politische Beratungsprozesse der Legislative eingespeist wird, geht es auch im Themenschwerpunkt dieses Heftes.

Die im Schwerpunkt versammelten Beiträge fragen nach den institutionellen Bedingungen erfolgreicher parlamentarischer TA. Die Fallstudien zeigen anschaulich, dass jedes Land anders „tickt“. Folglich existiert kein allgemeingültiges Rezept, wie eine parlamentarische TA-Einrichtung nach Maß zu „backen“ sei. Und – um beim Vergleich zu bleiben – ähnlich wie in einer guten Backstube sind auch bei der parlamentarischen TA traditionelles Handwerk ebenso nötig wie Kreativität und Mut, Neues auszuprobieren.

Im PACITA-Projekt haben Projektpartner aus sieben Ländern, die parlamentarische TA haben, mit Partnern aus sieben Ländern, die keine parlamentarische TA haben, zusammengearbeitet. Die vielleicht für manchen überraschende Erkenntnis bestand darin, dass auch diejenigen, die ihr Handwerk seit Jahrzehnten betreiben, gut daran tun, ihre Methoden und Rezepte kritisch zu betrachten und – wo nötig – die ein oder andere Zutat zu ändern, um auch in Zukunft erfolgreich beraten zu können. Institutionalisierungen sind unabdingbar für eine dauerhafte und verlässliche Politikberatung. Allerdings zeigen die Beispiele gelungener (wie misslungener) TA-Institutionalisierung, dass landestypische Besonderheiten im politischen System ebenso wie die jeweilige Gesellschaft erheblichen Einfluss auf die Ausgestaltung und das Erfolgsrezept der jeweiligen TA-Einrichtung haben.

Dear reader,

it is February and you hold in your hands the first issue of the journal “Technology Assessment – Theory and Practice” in 2015. Exceptionally, this booklet is published earlier than usual in the year. The reason: At the end of February the international conference “The Next Horizon of Technology Assessment” will take place in Berlin. It will be one of the largest TA conferences in history and will be explicitly devoted to current research questions of TA as well as to specific challenges of a policy-advisory science. The conference is organized within the framework of the EU-funded project “Parliaments and Civil Society in Technology Assessment” (PACITA) and brings together for three days 300 participants from over 30 countries. “Parliamentary TA”, that means technology assessment providing parliamentary advice, is also the main topic of this issue.

The articles in this special issue examine the institutional conditions for successful parliamentary TA. The case studies clearly show that things work differently in each country. Consequently, there is no universal recipe or magic formula for “baking” the best parliamentary TA. And – to stick to the comparison – like in a good bakery, traditional crafts are just as necessary as creativity and courage to try something new in parliamentary TA.

In the PACITA project, seven institutions from countries where parliamentary TA is institutionalized worked together with institutions from countries without parliamentary TA. Perhaps the most surprising finding was that even those who have practiced their craft for decades should critically revise their methods and recipes and, if necessary, change the one or other ingredient in order to advise successfully also in the future. Institutionalization is essential for durable and reliable policy advice. However, the examples of successful (and unsuccessful) TA institutionalization show that the specifics of a country’s political system and society have a strong influence on the design and success of the respective TA institution.

Constanze Scherz