Stiftung CAESAR - Center of Advanced European Studies and Research

TA-Institutionen und -Programme

Stiftung CAESAR - Center of Advanced European Studies and Research

Der Stiftungsrat der Stiftung CAESAR hat auf seiner Sitzung am 02.12.1996 den Entwurf der Empfehlungen für die Ausgestaltung der Stiftung diskutiert und ausdrücklich begrüßt. Staatssekretär Stahl für den Bund und Frau Ministerin Brunn für das Land Nordrhein-Westfalen dankten dem Gründungsausschuß für die unter Vorsitz von Prof. Kern, Marburg, geleistete Arbeit. Nunmehr wird der Wissenschaftsrat um eine Stellungnahme zu dem Entwurf gebeten, um dessen Rat in die Konkretisierung des Projektes einfließen zu lassen. Eine endgültige Beschlußfassung soll unter Einbeziehung dieser Stellungnahme erfolgen.

Die Empfehlungen behandeln Struktur und Forschungsthemen von CAESAR sowie Anforderungen an die spätere Leitung.

Als Stiftung privaten Rechts mit eigener Kapitalausstattung zur Finanzierung ihrer Forschung hat CAESAR Handlungsräume, die für die Weiterentwicklung der Wissenschaftslandschaft in Deutschland wegweisend sein können. So kann die Stiftung unabhängig von Einflüssen der öffentlichen Haushalte gestalten und wirtschaften.

Die Forschung wird in Arbeitsgruppen auf Zeit mit interdisziplinärer Zusammensetzung geleistet. Darin sollen von Anfang an Wissenschaftler von CAESAR mit Kooperationspartnern aus Einrichtungen der Region und der Wirtschaft zusammenarbeiten.

CAESAR wird keine durchgehend homogene Struktur haben, vielmehr sind je nach Themenbereichen unterschiedliche Arbeits- und Personalstrukturen denkbar, die für Wissenschaftler aus dem In- und Ausland attraktiv sind. Hierzu sollen auch das für die Stiftung geplante Gebäude und seine Umgebung beitragen.

Die vorgeschlagenen Themenbereiche für die Startphase

sind bewußt breit angelegt, um dem ersten wissenschaftlichen Direktor und den ersten Arbeitsgruppenleitern Gestaltungsspielraum zu geben. Dabei soll der Marktbezug der Forschungsthemen im Hinblick auf wirtschaftliche Verwertung von Anfang an maßgeblich mit berücksichtigt werden.

Der Aufbau von CAESAR wird stufenweise erfolgen. Dieser Prozeß soll mit der Gewinnung des wissenschaftlichen Leiters (wissenschaftlicher Gründungsdirektor oder -direktorin) beginnen. Danach werden für die ersten Forschungsthemen Gruppenleiter/Gruppenleiterinnen ausgewählt und die jeweiligen Arbeitsgruppen zusammengestellt. Bei erfolgreichen und geeigneten Projekten soll später eine Starthilfe auf dem Weg zur wirtschaftlichen Umsetzung von Forschungsergebnissen in der räumlichen Umgebung der Stiftung erfolgen können.

CAESAR soll im Jahr 1997 mit der Berufung des Gründungsdirektors und der Einrichtung der ersten Arbeitsgruppen seine Arbeit beginnen. Nach einer vorläufigen Unterbringung soll für den Forschungsbetrieb ein funktionales Gebäude auf dem sog. Zementwerkgelände in Bonn-Oberkassel errichtet werden. Für die Findung eines Gründungsdirektors und den weiteren Aufbau von CAESAR sind die kurzfristige Verfügbarkeit des Grundstücks und eine zügige Bauplanung entscheidende Voraussetzungen.

Die gute Zusammenarbeit des Gründungsausschusses mit dem Fachausschuß der Region eröffnet für CAESAR erfolgversprechende Möglichkeiten für einen Wissensverbund und für die vielfältige Kooperationen mit den verschiedenen Wissenschaftseinrichtungen und mit der Wirtschaft in der Region.
(Pressemitteilung)

Anschrift

Stiftung CAESAR
Kurfürstenallee 2-3
D-53177 Bonn
Tel.: + 49 (0) 228/93587-0