Ambivalenzen im Kern der wissenschaftlich-technischen Dynamik

Ergänzende Anforderungen an eine Theorie der Technikfolgenabschätzung

Schlagworte: Theory of TA, ambivalence analysis, technology characterization, early-stage orientation of TA, late-modern technology, prospective TA

Abstract

In diesem Beitrag schlagen wir die Ambivalenzanalyse als ein zentrales Element für eine Theorie der Technikfolgenabschätzung (TA) vor. Sie ergänzt klassische Eckpfeiler der TA – Folgenorientierung, Beratungsbezug und Wissenschaftlichkeit (Grunwald 2007) – um zentrale Aspekte einer soliden Diagnose der jeweilig aktuellen sozio-technowissenschaftlichen Lage. Wir argumentieren, dass eine Ambivalenzanalyse, in Zusammenschau mit einer geeigneten Technikcharakterisierung, Antworten auf die Herausforderungen durch die zunehmend dynamischen Entwicklungen in den Technowissenschaften bieten kann, die sich zum neuartigen Typus nachmoderner Technik verdichten. Es gilt, eine radikale Frühzeitigkeitsorientierung von TA insbesondere am wissenschaftlich-technischen Kern technowissenschaftlicher Entwicklungen und Visionen wirksam werden zu lassen.

Veröffentlicht
22.03.2018
Zitationsvorschlag
LIEBERT, W.; SCHMIDT, J. Ambivalenzen im Kern der wissenschaftlich-technischen Dynamik. TATuP Zeitschrift für Technikfolgenabschätzung in Theorie und Praxis, v. 27, n. 1, p. 52-58, 22 mar. 2018.